Die Struktur des Jura-Studiums im 2-Fach Bachelor


Das Jura-Studium mit dem Bachelorabschluss ist ähnlich wie das Studium mit dem Abschluss Staatsexamen. Man besucht genau die gleichen Kurse und schreibt auch die gleichen Klausuren, mit dem Unterschied, dass man als Bachelor Student ein „B“ auf seine Klausur schreiben muss.

Der Unterschied besteht darin, dass man sich für 2 der 3 Blöcke des Jura-Studiums (Öffentliches Recht, Strafrecht und BGB) entscheiden muss. In diesen beiden Blöcken müssen dann 66 Credits erreicht werden. Diese Credits sind nicht abhängig davon, welche juristische Note (0-18 Punkte) erreicht werden, sondern jede Klausur ist mit einer bestimmten Anzahl von Credits kreditiert. Wird die Klausur mit 4 Punkten bestanden erhält man die für diese Klausur angesetzten Credits.

Die 66 Credits unterteilen sich noch einmal in Wahlpflichtmodul I: 42 Credits die aus 2 der 3 Blöcken im Grundstudium (alles was beim Staatsexamen für die Zwischenprüfung relevant ist) erbracht werden müssen, dabei mindestens 14 Credits pro Block,

und Wahlpflichtmodul II: 24 Credits aus dem Haupt- und Schwerpunktsbereich, wobei auch Lehrangebote aus Wahlpflichtmodul I zählen.

Das Bachelorstudium beinhaltet bei einzelnen Fächern bis zu 3 verschiedene Module, so kann man eine Hausarbeit zu der Vorlesung schreiben, eine Klausur oder beides. Belegt man zum Beispiel im 1. Semester Allgemeine Staatslehre (Block Öffentliches Recht) und schreibt eine Klausur und besteht diese, erhält man 4 Credits, schreibt und besteht man die Hausarbeit erhält man 7 Credits, schreibt man Klausur und Hausarbeit und besteht beides erhält man 8 Credits. Diese Regelung wird sich jedoch in naher Zukunft (WiSe 15/16) ändern.

Auch unser Skript hilft euch hierzu weiter.

Des Weiteren könnt ihr euch HIER noch eine PowerPoint Präsentation der juristischen Fakultät dazu ansehen.