Allgemeine Informationen

Gemäß § 4 Abs. 1 Ziff. 2 NJAG ist Voraussetzung für die Zulassung zum 1. Staatsexamen/der 1. Juristischen Prüfung u. a. der Nachweis von drei praktischen Studienzeiten von vierwöchiger Dauer bei

a) einem Amtsgericht
b) einer Verwaltungsbehörde
c) einem Rechtsanwaltsbüro oder der Rechtsabteilung eines Wirtschaftsunternehmens, einer Gewerkschaft, eines Abeitgeberverbandes oder einer Körperschaft wirtschaftlicher oder beruflicher Selbstverwaltung.

Nähere Infos erhält man auf der Seite des Landesjustizprüfungsamtes.

Einen Überblick bietet auch unser Praktikumsskript.

„Ich habe im Frühjahr 2014 ein Gruppenpraktikum am Göttinger Landgericht gemacht.

Ich habe im Winter 2013 lediglich eine kurze Email geschrieben und kurze Zeit später bekam ich die Zusage in den „Pool“ aufgenommen worden zu sein. Zum Neujahr hin bekam ich eine Email in der stand ich sei in Gruppe „A“ eingeteilt, diese Ziffer besagt mir zu welchem Zeitpunkt mein Praktikum stattfindet, Freundinnen von mir kamen z.B. in Gruppe „B“ und fingen dann 2 Wochen später an.

Das Praktikum geht 4 Wochen lang und wird in 2 Wochen Strafrecht und 2 Wochen Zivilrecht unterteilt. In den 4 Wochen begegnet man den Praktikumsgruppen aus dem Amtsgericht und auch der Gruppe die nach einem beginnt um z.B. gemeinsame Exkursionen zu machen.Landgericht goettingen

Am ersten Tag versammelten wir uns alle im Landgericht und bekamen einen Plan ausgehändigt der uns sagte was wir an welchem Tag die nächsten 4 Wochen tun werden. Zusätzlich bekamen wir eine Verschwiegenheitserklärung die wir unterschreiben mussten. Das Praktikumsprogramm beinhaltete natürlich die Besichtigung des Landgerichts, zahlreiche Besuche von Gerichtsverhandlungen und Vorträge der einzelnen Fachbereiche sowie einen Besuch des offenen Jugendvollzugs in Rosdorf. Am letzten Tag haben wir dann selber eine Gerichtsverhandlung nachgespielt.

Alles in allem war es eine tolle Erfahrung. Es wurde sich sehr viel Mühe gegeben uns alle Fachbereiche zu zeigen und vor allem auch interessant zu gestalten. Ich habe das Praktikum nach dem dritten Semester gemacht, denke man kann das Gruppenpraktikum aber auch zu einem früheren Zeitpunkt im Studium machen.“

[/paragraph][/two_third]

„In den Sommersemesterferien 2015 habe ich ein vierwöchiges Praktikum in der Kanzlei Vockenberg Schneehain und Melz Rechtsanwälte (VSM Anwälte) in Göttingen absolviert und dabei sehr positive Erfahrungen gemacht.

Hinter den VSM Anwälten stehen fünf Anwälte und deren Mitarbeiter mit unterschiedlichen Fachspezialisierungen. Mich betreute Fachanwalt Sascha John, der während meiner Praktikumszeit hauptsächlich Mandate auf dem Gebiet des Gewerblichen Rechtschutzes und des Arbeitsrecht bearbeitete. In der Kanzlei selbst herrscht ein ausgesprochen freundliches und familiäres Klima, welches mir den Einstieg besonders leicht und den Praktikumsalltag besonders angenehm gestaltet hat.

Vom ersten Praktikumstag an wurde ich aktiv in den Arbeitsalltag eingebunden und hatte nie das Gefühl nur zuschauen zu dürfen. Ich versuchte mich eigenständig an Klageerwiderungen, führte kleine und größere Rechercheaufgaben durch, stieß in zu prüfenden Arbeitsverträgen auf unzulässige Klauseln, beantwortete Rechtsfragen des Alltages für eine lokale Tageszeitung und konnte Gerichtsterminen und Mandantengesprächen beiwohnen. Jede Aufgabe wurde mir angemessen ausführlich erklärt und inhaltlich so vorbereitet, dass ich sie bewältigen konnte, obwohl ich mit den meisten Rechtsgebieten während des Studiums selten bis nie konfrontiert war. Bereitwillig wurden alle meine Fragen beantwortet und ich erhielt regelmäßig Rückmeldung über meine bearbeiteten Aufgaben. Besonders angenehm fand ich es, wirklich unterstützend tätig zu sein und somit Arbeit der Anwälte und Mitarbeiter abzunehmen anstatt sie als Praktikant nur zusätzlich zu machen.

Darüber hinaus wurde mir eine flexible Zeiteinteilung während der gesamten vier Wochen angeboten. Das und die zentrale Lage der Kanzlei in Göttingen, ermöglichte mir sowohl mein Praktikum als auch meinen Nebenjob unter einen Hut zu bringen. Zudem war es auch möglich am Wochenende und nach Feierabend größtenteils stressfrei die Hausarbeit für den großen Schein zu bearbeiten, sodass ich guten Gewissens auch eine Uni- und Jurafreie Zeit in den restlichen Semesterferien genießen kann. Daher kann ich nur empfehlen, die Vorzüge von Kanzleien in Göttingen bei der Suche nach einem Praktikumsplatz nicht außer Acht zu lassen. Ich wurde in meinen Erwartungen an mein Praktikum übertroffen und würde die VSM Anwälte jederzeit für ein Praktikum weiterempfehlen.

Insgesamt habe ich viel über die Arbeit eines Anwaltes gelernt und konnte mir selbst beweisen, dass ich in den vergangenen 2 Jahren des Studiums schon so einiges verstanden hatte. Zudem kann ich sagen, dass die Zeit bei VSM Anwälten mir ehrlich Spaß gemacht hat und mich motiviert, weiterhin Jura zu studieren.“