Was ist die Schwerpunktbereichsprüfung?

Die Schwerpunktbereichsprüfung ist der universitäre Teil der ersten juristischen Prüfung, die einen Anteil von 30% an der Gesamtnote hat. Die staatliche Pflichtfachprüfung hat einen Anteil von 70%.

Die Schwerpunktbereichsprüfung wird an der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen studienbegleitend über mehrere Semester abgelegt, es gibt keine Blockprüfung am Ende des Schwerpunktbereichsstudiums.

Dabei besteht die Möglichkeit, die Schwerpunktbereichsprüfung sowohl vor als auch nach der Pflichtfachprüfung zu absolvieren.


Leistungen, die erbracht werden müssen (§ 11 SchwPrO)

Die Schwerpunktbereichsprüfung setzt sich zusammen aus zwei gleich gewichteten Prüfungsleistungen, der Seminararbeit und der Studienarbeit:

Seminararbeit:
Die Seminararbeit besteht aus einer in der Regel im Rahmen eines Seminars anzufertigenden schriftlichen Ausarbeitung (schriftliche Prüfung) sowie deren mündlicher Präsen- tation einschließlich anschließender Diskussion im Seminar (mündliche Prüfung).

Studienarbeit:
Die Studienarbeit besteht aus einer in der Regel im Rahmen eines Seminars anzufertigenden schriftlichen Ausar- beitung (schriftliche Prüfung) sowie deren mündlicher Präsen- tation einschließlich anschließender Diskussion im Seminar (mündliche Prüfung); Gegenstand der mündlichen Prüfung ist der gemäß § 10 SchwPrO festgelegte Schwerpunktbereich.

Zu beachten ist, dass Seminar- und Studienarbeit zu verschiedenen Themen und bei verschiedenen Prüferinnen oder Prüfern verfasst werden müssen.

Das Thema der Studienarbeit wird durch die Prüferin/den Prüfer festgelegt und dem Prüfling erst am Tag des Bearbeitungsbeginnes auf dem hierfür vorgesehenen Formular mitgeteilt. Ein zweites, vom Prüfling unterschriebenes Exemplar des Formulars wird durch den Lehrstuhl an das Prüfungsamt zur Aufbewahrung in der Prüfungsakte weitergeleitet.

Mit der Ausgabe des Themas wird die Anmeldung zur Seminararbeit/Studienarbeit verbindlich, und es beginnt die Bearbeitungszeit von 6 Wochen. Dem schriftlichen Teil der Seminararbeit sowie der Studienarbeit ist eine Inhaltsgliederung und ein Literaturverzeichnis beizufügen; die Arbeiten sollen einen Umfang von 30 Seiten nicht überschreiten.


Übersicht über die einzelnen Schwerpunktbereiche:

Im Rahmen des Schwerpunktbereichsstudiums können an der Juristischen Fakultät in Göttingen folgende Schwerpunktbereiche gewählt werden:

Schwerpunktbereich I : Historische und philosophische Grundlagen des Rechts
Schwerpunktbereich II: Privates und öffentliches Wirtschaftsrecht
Schwerpunktbereich III: Zivilrecht und Zivilrechtspflege
Schwerpunktbereich IV: Privates und öffentliches Medienrecht
Schwerpunktbereich V: Internationales und Europäisches öffentliches Recht
Schwerpunktbereich VI: Kriminalwissenschaften
Schwerpunktbereich VII: Arbeits- und Sozialrecht
Schwerpunktbereich VIII: Medizinrecht
Schwerpunktbereich IX: Öffentliches Recht – Regieren, Regulieren, Verwalten


Die Lehrangebote und Kurzbeschreibungen zu den einzelnen Schwerpunktbereichen sind auf der Seite des Studienbüros zu finden.